Eine Woche im Leben des WDT-Vet-Mobils

Tierärzte arbeiten oft vor Ort, im Stall, auf der Pferderennbahn, im Zoo oder Tierheim und auch beim Hausbesuch, um dem kranken Vierbeiner oder den geflügelten Freunden effizient zu helfen. Auch im tierärztlichen Bereich schreitet der Fortschritt voran. So sind transportable Ultraschallsysteme und digitales mobiles Röntgen in der tierärztlichen Praxis keine Zukunftsvision mehr.

Um solches Gerät professionell und zuverlässig zum Einsatzort zu bringen, kann es kein besseres Fahrzeug als den Mercedes VIANO geben: VIANO und VITO sind ideale Arbeitspferde für die tierärztliche mobile Praxis.

Begleiten wir nun unser VIANO Vet-Mobil durch seine erste Woche im Einsatz.

Alles begann am 4. April 2008 in Stuttgart. Unser VIANO Vet-Mobil war geboren und kompetent und komplett ausgerüstet. Herr Dr. Zetsche ließ es sich nicht nehmen, sich von den Vorzügen des Fahrzeugs zu überzeugen und übergab dann das Fahrzeug offiziell an die WDT.

Doch die Ruhe nach diesen feierlichen Momenten währte nicht lange. Schon am nächsten Tag kam das erste Bad in der Menge. Das VIANO Vet-Mobil wurde den über 1.000 teilnehmenden Tierärztinnen und Tierärzten auf den Baden-Badener Fortbildungstagen vorgestellt. Manch bewundernder Blick und leises Schnalzen mit der Zunge der Kollegen war zu vernehmen. So komfortabel und gut ausgerüstet würden sie auch gerne ihre Arbeit verrichten. Auch der kleine und genauso taufrische Bruder unseres Vet-Mobils war hier zu bewundern: Eine für den tierärztlichen Einsatz kompakt ausgebaute R-Klasse.

vetmobil_roentgen.jpg

Doch nun war es endgültig vorbei mit dem feiern und bewundert werden. Jetzt rief die Arbeit. An einem sonnigen Tag ging es in den Großraum Münchens. Hier in der tierärztlichen Klinik für Pferde in Aschheim praktiziert Dr. Hubertus Lutz, Fachtierarzt und Pferdekenner mit langjähriger Erfahrung. Heute geht es nicht um einen Krankheitsfall, sondern um eine Ankaufsuntersuchung für ein Fohlen mit hervorragendem Stammbaum. Dieses Fohlen soll, wie viele deutsche Reitpferde, seien es Hannoveraner, Trakehner oder Westfalen, in die USA verkauft werden. Um den Handel rechtskräftig zu machen, muss der Verkäufer nachweisen, dass das junge Tier keine Schäden am Bewegungsapparat, also Knochen und Gelenken, hat. „Dies war früher eine mühselige Geschichte“, berichtet Dr. Lutz. „Es mussten Röntgenaufnahmen gemacht und per Luftpost in die USA gesendet werden. War der Kollege dort mit den Aufnahmen nicht zufrieden, wurde der Vorgang wiederholt. Es gingen Wochen und z. T. Monate ins Land. Heute, so berichtet Dr. Lutz, können wir mit einer digitalen mobilen Röntgenanlage, wie sie sich an Bord des VIANO Vet-Mobils befindet, hervorragende Röntgenaufnahmen machen, diese sofort am Laptop auswerten und per E-Mail an den Kollegen in den USA senden, der uns dann – hoffentlich – ohne Verzögerung seine Freigabe erteilt bzw. eine weitere Aufnahme wünscht. Alles kein Problem mehr, innerhalb weniger Stunden kann so der Verkauf besiegelt werden. Dazu muss man eben auch wissen, dass ein solches Fohlen leicht mehrere 100.000 € kosten kann“. Sicher rechtfertigen solche Kosten eines Pferdes auch den Einsatz modernster Technik. Doch nicht immer geht es nur um teuere Gerätschaften. Unser VIANO Vet-Mobil kann auch anders.

Der nächste Termin ist auf einem Milchviehbetrieb im Allgäu.

vetmobil_kuhgeburt.jpg

Rechtzeitig zur Geburt vor Ort

„Die Kuhbestände sind hier bei uns – im Vergleich zu Ostdeutschland, wo es Betriebe mit mehreren Tausend Milchkühen gibt – überschaubar“, berichtet Dr. Siegfried Moder, Fachtierarzt für Rinder aus Steingaden.

„In diesen Betrieb gibt es 20 Kühe, also eine sehr überschaubare Größe. Die Probleme, mit denen wir zu kämpfen haben, sind jedoch überall die gleichen. Allerdings steht in der Nutztierpraxis der Kosten-Nutzen-Effekt klar im Vordergrund. Heute haben wir es mit Problemen bei einer Kälbergeburt zu tun.

vetmobil_untersuchung.jpg

Hier zählt oft jede Minute. Es entscheidet sich auch erst vor Ort, ob das Kalb normal geboren wird oder per Kaiserschnitt zur Welt kommt. Das Vet-Mobil überzeugt mit seiner durchdachten Einrichtung“, schwärmt Dr. Moder. „Hier im hinteren Bereich sind Koffer, die jeweils alles fertig gepackt und mit einem Griff entnehmbar parat haben, sei es für den „Normalfall“ oder die Operation. Und der Allradantrieb verschafft in den Bergen die Sicherheit, nachts und im Winter rechtzeitig zum Patienten und heil wieder nach Hause zu kommen. Das ist schon ein beruhigendes Gefühl.“.

Und weiter geht es.

vetmobil_mobil.jpg

Unser nächster Einsatzort ist die Praxis von Dr. Rainer Schneichel, Fachtierarzt für Kleintiere. Dr. Schneichel betreibt eine moderne Kleintierklinik in Mayen in der Eifel. „In der Regel kommen unsere Patienten in die Klinik, weil wir da alle Gerätschaften vorhalten können, die im Bedarfsfall benötigt werden“, so Dr. Schneichel. „Mein übliches Transportmittel ist dann mein SL-Cabrio“, schmunzelt Dr. Schneichel, „aber das VIANO Vet-Mobil ist ein gelungenes Konzept, um zügig zum Patienten zu kommen und notwendige Untersuchungen und kleinere Eingriffe sicher und schnell vor Ort erledigen zu können.“

Last, but not least

Unsere letzte Station ist der Zoologische Garten Hagenbeck in Hamburg. „Wissen Sie“, sagt Dr. Michael Flügger, Zootierarzt bei Hagenbeck, „ein Zoo ist keine Klinik, sondern eher ein Hotel. Unser Schwerpunkt liegt darauf, Vorsorge zu betreiben, dass unsere Tiere gesund bleiben. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass im Zoo alle möglichen und unmöglichen Dinge passieren können. Hier zum Beispiel eine trächtige Bartagame. Mit dem mobilen Ultraschallgerät können wir vor Ort feststellen, wie der Zustand des Tieres ist.

Blasrohr im Einsatz

Im Zoo ist es wichtig, soweit es geht die Tiere in ihrem gewohnten Umfeld zu belassen, deshalb sind mobil einsetzbare Gerätschaften für uns sehr wichtig. Einige unsere Schützlinge lassen uns auch nicht an sich heran, selbst wenn wir es nur gut meinen. Daher kommt dann ein solches Blasrohr zum Einsatz. Per Narkosepfeil in sanften Schlaf befördert, können wir dann ohne Gefahr für Tier und Mensch die notwendigen Maßnahmen einleiten“.

Das war eine spannende erste Woche im Leben des VIANO Vet-Mobils. Tieren helfen zu können ist schon eine tolle Sache. Dass dabei modernste Technik zum Einsatz kommt, ist sicher nicht jedem bewusst gewesen. Doch auch in der Tiermedizin schreitet die Entwicklung weiter fort. Das VIANO Vet-Mobil hat daran seinen kleinen Anteil. Zudem bringt es den Tierarzt sicher, schnell und komfortabel ans Ziel.

vetmobil_unterwegs.jpg

Das VIANO Vet-Mobil ist weiter im Einsatz auf deutschen Strassen, um den Tierärztinnen und Tierärzten vor Ort zu zeigen, was mobil alles möglich ist. Und vielleicht begegnen auch Sie unserem Vet-Mobil einmal irgendwo. Unterwegs im Dienst für Tierärzte und natürlich die Tiere, die unserer Hilfe bedürfen. Wir sehen uns!